Lilien – Weltmarke des Hotelporzellans

Wenn Österreichs Gastronomie und Hotellerie als internationaler Benchmark für Dienstleistungsqualität und Gastfreundschaft gilt, dann hat auch die Hotelporzellanmarke Lilien einen kleinen Anteil an dieser Erfolgsgeschichte. Ob Gasthof, gutbürgerliches Restaurant oder Traditionscafé – keine heimische Porzellanmarke ist so gut im österreichischen Tourismus etabliert wie Lilien.

Der Ursprung dieser Traditionsmarke ist untrennbar mit dem Produktionsstandort im niederösterreichischen Wilhelmsburg verbunden. Obwohl im Jahre 1997 – nach 202-jähriger Geschichte – die Porzellanproduktion in Wilhelmsburg ihr Ende fand, wurde für Lilien ein neues Kapitel aufgeschlagen. Unter dem Dach des tschechischen Premium-Produzenten „Benedikt-Group“ ist Lilien kompetenter Teil eines Markentriumvirats, das aus den Top-Marken "Gebrüder Benedikt", "Langenthal" und eben "Lilien" besteht.

Dass neben einer gehüteten Tradition die Innovation genauso groß geschrieben wird, zeigen massive Investitionen in den Produktionsstandort im tschechischen Dvory, der unmittelbar in der Nähe des weltberühmten Kurortes Karlsbad liegt, wo schon Goethe seine Leiden kurierte. Erst 2009 wurde ein neuer Brennofen angeschafft, der nicht nur höchste Qualität bei Porzellan garantiert, sondern auch nach modernsten Gesichtspunkten der Ressourcenschonung funktioniert. Insgesamt fertigen rund zweihundert motivierte Mitarbeiter die hochwertigen Porzellanteile. Anspruchsvolle Fertigkeiten, wie Bemalung und Dekorierung, geschehen teilweise sogar noch in Handarbeit.

Somit hat sich am Anspruch von Lilien, ein hochwertiges Premium-Hotelporzellan zu sein, das es seinen Kunden ermöglicht, Gäste mit exzellenten Tischinszenierungen zu verwöhnen, absolut nichts geändert. Tausende zufriedene Kunden in der österreichischen Gastronomie und Hotellerie sowie auch international legen täglich Zeugnis ab davon.